Donnerstag, 2. April 2009

Gut geschrubbt

Wer wie ich täglich mit irgendwelchen Grafikprogrammen zu tun hat, benutzt auch gerne Tastaturkürzel für die verschiedenen Werkzeuge. Woran ich mich aber gar nicht gewöhnen kann ist, dass das "b" für Pinsel steht. Käme ich aus Sachsen wäre es vielleicht einfacher...
Ich höre im Hintergrund irgendjemand tuscheln: "Aber das b steht doch für 'brush' und das heißt doch...." - heißt es nicht, jedenfalls erst fernerliefen. Zuerst bedeutet es nämlich auch im Englischen Besen und Bürste usw. - und diese grobmotorischen Geräte fangen zwar auch im Deutschen mit B an, verbinden sich in meinem Kopf aber nur ungern mit einem Pinsel - ganz im Gegenteil! Das erste, was ich wild-tuschenden Kindern schon immer versucht habe beizubringen ist, dass sie einen Pinsel eben nicht mit einer einem Schrubber verwechseln sollten, weil - dann ist er die längste Zeit ein Pinsel gewesen....

Einem Computerprogramm kanns natürlich egal sein, was Pinsel, Schrubber und Besen sind, denn am Ende muss man ja sowieso die Maus oder das Grafiktablett benutzen und das ist dann wieder für alle gleich...

So. Nachdem ich mich jetzt darüber mal ausgelassen haben, werd ich's mir vielleicht auch endlich besser merken: Bürste = brush = Pinsel = b

Und wer ein bisschen Online pinseln will, kann das mit artpad
oder tobt sich mit diesem schnieken sketch-paint-Programm aus!
und hier mit "nasser Kreide" auf "rauhem Papier"

Lustiges Malen mit Zufallsgeneratoren:
...wie Pollock (Farbe wechseln per Mausklick, speichern per screenshot)
BOMOMO
und mit einem Kaleidoskop-Generator
(funktioniert höchstwahrscheinlich nicht im IE!)

Wer mal wieder einen neuen Mondrian braucht, kann sich hier einen basteln...

Keine Kommentare: